Dienstag, September 02, 2014

Gedrucktes: The Disaster Artist


Tommy Wiseaus schnulziges Melodram The Room aus dem Jahr 2003 wurde von der Kritik zum Citizen Kane der schlechten Filme erklärt. Und in der Tat: The Room ist wie ein Unfall, dessen Zeuge man wird – gleichermaßen furchtbar wie faszinierend.

Nun hat Greg Sestero, einer der Darsteller in The Room, ein Buch über die Entstehung dieses Beziehungsschinkens geschrieben. Sestero hatte von Beginn Einblick in die Produktion und arbeitete auch als Line Producer, also als eine Art Mädchen für alles am Set. Seine Memoiren haben im Gegensatz zu Wiseaus Sleaze-Machwerk durchaus Qualitäten. Das hängt gewiss auch damit zusammen, dass der Schriftsteller Tom Bissell Sestero beim Verfassen seiner Erinnerungen unter die Arme griff.

Der etwas naive 19-jährige Greg Sestero trifft Tommy Wiseau im Jahr 1998 bei einem Schauspiel-Workshop. Wiseaus Präsenz, Leidenschaft und Instinkt faszinieren Sestero sofort, obwohl Wiseau trotz dieser Eigenschaften jeden einzelnen Bühnenauftritt komplett versaut. Er beschließt ihn anzusprechen, um die nächste Workshop-Szene mit ihm zusammen zu proben. Vielleicht übertragen sich ja diese bedingungslose Leidenschaft und das angstfreie Agieren Wiseaus auf ihn? 

Aus dieser ersten Zusammenarbeit entwickelt sich über die Zeit eine äußerst merkwürdige Freundschaft, bei der Sestero sowohl von Wiseau profitiert als auch schrecklich unter ihm leidet. So ermöglicht es Wiseau Sestero zwar, kostengünstig in seiner Wohnung in Los Angeles unterzukommen, schikaniert ihn aber immer wieder.

The Disaster Artist entfaltet die Freundschaft der zwei Männer und die  Jahre später stattfindenden Dreharbeiten parallel: So wie die Beziehung der beiden in immer düstere Gefilde abgleitet, so spitzt sich auch die Stimmung bei den Dreharbeiten zu The Room zu.

Autor und Schauspieler Greg Sestero.

Nun wäre The Disaster Artist nur halb so interessant, hätte man The Room nicht gesehen. Sestero erklärt Szene für Szene, warum dieser Film so miserabel geworden ist. Hauptursache ist zweifellos Tommy Wiseau, der sich am Set als narzisstischer Egomane entpuppte. Drei Filmcrews hat das Projekt deshalb verschlissen. Sechs Millionen Dollar hat es gekostet (übrigens komplett privatfinanziert von Tommy Wiseau). Zum Vergleich: Zehn Jahre zuvor hat Danny Boyle für einen Bruchteil des Geldes ein kleines Kammerspiel mit dem Titel Shallow Grave abgedreht, für das ein großes Set gebaut werden musste. Wiseau ließ ebenfalls Sets bauen, zum Beispiel eine murklige Dachterrasse – ein Greenscreen-Alptraum: „Half the time the Mediterranean San Francisco skyline more closely resembles that of Istanbul; at other times, it looks as though the Rooftop is carrying its inhabitants through space and time itself.“ Das Hauptset, the Room, ist ein spärlich ausgestattetes Wohnzimmer mit Couch und Wendeltreppe. Die Bilder in der Wohnung zeigen Löffel, weil die Rahmen mit diesen Bildern verkauft wurden. Dafür spendierte sich Wiseau nur zum Eigengebrauch ein luxuriöses Scheißhaus am Set: „Several crew members […] were staring daggers into the $6,000 private bathroom Tommy had constructed for himself […].” Natürlich sorgte das für Unmut unter den schlecht bezahlten Crewmitgliedern: “I am totally shitting in that thing every time he is not looking.“

Filmplakat von The Room mit Hauptdarsteller Tommy Wiseau.

The Disaster Artist ist gespickt mit derartigen Episoden, die immer wieder verdeutlichen: Tommy Wiseau ist ein unfähiger Regisseur, ein gleichermaßen talentloser wie überforderter Schauspieler, ein katastrophaler Drehbuchautor, dessen Englischkenntnisse offenbar nicht einmal das Niveau durchschnittlicher deutscher Abiturienten erreicht und -nicht zuletzt- vollkommen von sich selbst überzeugt. Denn so sehr man Wiseau als Leser auch verachtet, so sehr packt einen sein Tun und Handeln. Man möchte wissen, woher sein Vermögen stammt, wie es ihn, der mit einem geografisch schwer greifbar zu machenden Akzent spricht, in die USA verschlagen hat und schließlich wie das Verhältnis zwischen Wiseau und Sestero heute aussieht. Sestero versteht es, die Neugier des Lesers zu wecken und die Beantwortung derartiger Fragen geschickt hinauszuzögern. Einige Fragen bleiben jedoch offen.

Für Fans von The Room ist The Disaster Artist freilich eine Pflichtlektüre. Aber auch ohne Vorkenntnisse hat man Freude an Greg Sesteros vergnüglichen Schilderungen über diesen grottigen Film.  

The Room besitzt heute eine weltweite Fangemeinde, die bei ausverkauften Vorführungen gemeinsam um die Wette lacht, bis es schmerzt. Kurioserweise besucht Wiseau diese Screenings und redet sich tatsächlich ein, das Publikum halte sein Produkt für ein filmisches Meisterwerk. Und an dieser Stelle weiß ich nicht recht, wie ich das finden soll: Todtraurig oder irre komisch? Tommy Wiseau ist aus einem ganzen Bündel von Gründen kein Mensch, dem ich begegnen möchte, aber man muss ihm eines lassen: Er hat seinen Traum kompromisslos gegen alle Widerstände realisiert. Er hat seinen Film gedreht. Er wird für diesen Film von Fans gefeiert. Da er die Gründe dafür jedoch vollkommen verkennt, müssen wir uns vermutlich auf einen weiteren Wiseau-Film gefasst machen. Und das ist gar nicht lustig.

Weiterführende Links:

Kommentare:

Flo Lieb hat gesagt…

Musst ja ein ziemlicher Fan des Films sein, wenn du dir das Buch zu Gemüte führst (?).

Jochen hat gesagt…

Ich kannte den Film nicht und habe das Buch geschenkt bekommen. Während des Lesens wuchs die Neugier auf den Film, sodass ich mir THE ROOM irgendwann anschauen musste.

Ich hoffe, es wurde in meiner Besprechung deutlich: Das Buch ist gut, der Film eine Katastrophe.

Flo Lieb hat gesagt…

Aber eine Katastrophe von größtem Unterhaltungswert :D

"You're tearing me apart, Lisa!"

Jochen hat gesagt…

Naja, für bestimmte Momente mag das gelten. Insgesamt ist THE ROOM jedoch stinklangweilig - jedenfalls dann, wenn man das Buch nicht gelesen hat und nicht weiß, durch welche Hölle die Macher in der entsprechenden Szene gegangen sind.

Flo Lieb hat gesagt…

Ich find ihn brillant schlecht. Langeweile kam jedenfalls bei mir keine auf.

Jochen hat gesagt…

Dann musst du bei den ewiglangen Sexszenen wohl Bier geholt haben...

Flo Lieb hat gesagt…

Nee, hab mich drüber amüsiert, wie lang er sie laufen lässt. Bin persönlich aber auch ein Fan von solchen Szenen, die absurd lange laufen (Family Guy und Will Ferrell nutzen es meist humoristisch, Wiseau wohl eher nicht).

Aber erfreulich, dass du zumindest aus dem Buch Unterhaltung gezogen hast, wenn schon nicht aus dem Film.

Flo Lieb hat gesagt…

Bei meiner neuerlichen Sichtung war ich teils unschlüssig, ob Wiseau nicht einfach ein brillantes Genie ist, das mit "The Room" gekonnt die Film- und Sehgewohnheiten unserer Gesellschaft ins Gegenteil kariert, persifliert und dem Zuschauer wie einen Spiegel vor Augen hält. Quasi wie eine Art Proto-"Exit Through the Gift Shop". Aber da Wiseau seither nichts mehr wirklich gebacken kriegt, ist der Film wohl doch einfach nur gänzlich gescheitert.

Für mich bestärkte sich jedenfalls der Unterhaltungswert des Films – ich finde ihn in seiner "Schlechtigkeit" enormst vergnüglich. Gerade wenn man ihn in Gesellschaft schaut (insbesondere mit jemand, der ihn nicht kennt) ist das ein Happening für sich. Auch genial sind die FAQ-Featurette der DVD.

Das Buch ist mir selbst zu teuer, aber ich blicke optimistisch auf seine Verfilmung von und mit James Franco hin.

Jochen hat gesagt…

war ich teils unschlüssig, ob Wiseau nicht einfach ein brillantes Genie ist

Als das sieht sich Wiseau ganz bestimmt. Aber man kann sich wohl sicher sein: Nein, er ist das Gegenteil!

Ich habe den Film kaum ausgehalten, obwohl ich das Buch zuvor gelesen hatte und mich an die Anekdoten und Krisen erinnerte, die hinter den furchtbaren Szenen stecken.

Es besteht kein Zweifel: Dieser Film ist künstlerisch gesehen (und das kommt nicht leicht über meine Lippen): Dreck!

Flo Lieb hat gesagt…

Wie Johann Nepomuk Nestroy schon sagte: "Kunst ist, wenn man’s nicht kann, denn wenn man’s kann, ist’s keine Kunst." ;-)

Ich liebe den Film.